Nahla

Lange vor der Geburt unseres 2. Kindes habe ich mir gewünscht, dass diese Geburt anders verläuft als die erste. Bei der Geburt meines Sohnes vor zwei Jahren war nichts dramatisch, aber es war ein langer Kampf, ein Marathon den ich lange verarbeiten musste. Um diesmal grundlegend andere Voraussetzungen zu haben meldeten wir uns ganz zu beginn der Schwangerschaft im Geburtshaus an. Weiter lesen

Theo – 28.03.2017

Ein offener Brief an unseren Sohn:
Ich streichle deine kleine, runde Wange, damit du in den Schlaf findest und gebe dir noch einen Kuss auf die Stirn – dann fallen dir nach einem langen Abend endlich die müden Augen zu. Du bist noch so klein und hast so viel Neues um dich herum – es gibt so vieles zu sehen, zu hören, zu lernen – so vieles zu verarbeiten. Ich streichle noch einmal über dein Haar und möchte die Zeit anhalten. Dann fallen auch mir die Augen zu. Weiter lesen