Infos zu Kapazitäten für 2018….

….die Aufnahmen für Geburten dieses Jahr sind ab heute gestoppt, gerne setzen wir Euch auf die Wartelisten,

…Nachsorgebetreuungen für externe Frauen können wir nur noch sehr wenige für Nov/Dez annehmen

…alle Nachfragen bitte per Telefon, wir haben leider keine Zeit per Mail ein „hin und her“ an Fragen zu beantworten. Das geht schneller am Telefon!

 

Danke für Euer Verständnis!

Nora

Geburtsbericht Nora 13.03.2018

 

Mein ET war der 05.03.2018 und schon drei Wochen vorher standen mein Freund David und ich in den Startlöchern – es könnte ja jederzeit losgehen!

Doch der ET kam und ging und es tat sich außer reichlich Übungswehen rein gar nichts. Ab ET war ich alle zwei Tage im Geburtshaus zum CTG und dem Baby ging es immer super. Ich versuchte durch viele Spaziergänge, warmes Baden und Massagen mit UT-Öl die Wehen anzuregen – mit mäßigem Erfolg. An ET+7 begann ich zu akzeptieren, dass es wohl noch dauern würde und prompt begannen abends um 18:30 die Wehen. Am Anfang glaubte ich noch nicht an den Geburtsbeginn, doch als die „Übungswehen“ immer stärker wurden und in kleinerem Abstand kamen, wurde ich langsam aufgeregt und rief die erste Hebammennummer an. Johanna nahm ab und wir vereinbarten, dass ich mich später melden sollte, wenn die Wehen alle 3-4 Minuten regelmäßig kommen.

So wehte ich also zu Hause vor mich hin während David noch ein kurzes Nickerchen hielt. Etwa ab Mitternacht begannen die Wehen wirklich unangenehm zu werden, sodass ich sie veratmen musste. Gegen halb 4 waren sie so regelmäßig und stark, dass wir entschieden, Johanna aus dem Schlaf zu klingeln. Wir vereinbarten, uns um halb 5 (ET+8) im Geburtshaus zu treffen. Die Autofahrt (10 Minuten) dorthin war keine Freude! Die Wehen auf dem Beifahrersitz auszuhalten war sehr viel schwieriger als im Stehen zu Hause…

Im Geburtshaus angekommen begrüßte uns Johanna und wir fühlten uns direkt wohl. Es war still und friedlich und ich konnte mich gut entspannen. Eine kurze Untersuchung ergab, dass der Muttermund bereits 3-4cm geöffnet war. Johanna empfahl, dass wir noch eine Runde spazieren gehen, um die Wehen weiter anzuregen. Leider folgte dann die erste Überraschung des Tages: Beim Verlassen des Geburtshauses stolperte ich im Dunklen die Treppe runter und spürte sofort einen heftigen Schmerz im Fuß! Damit hatte sich das Spazierengehen dann erledigt… Johanna besorgte eine Kühlkompresse und der Fuß wurde sofort dick und blau. Leider wurden auch gleichzeitig die Wehen schwächer und seltener.

Nach einiger Zeit konnte ich wieder einigermaßen auftreten und wir entschieden, die Geburt wie geplant weiterzuführen. Etwa gegen 6 Uhr wurden die Wehen wieder deutlich stärker und ich brauchte die Unterstützung von David und Johanna um sie auszuhalten und zu veratmen. David war mir dabei eine große Stütze – ohne ihn hätte ich die Wehen nicht so ruhig bewältigen können. Kurze Zeit später war der Muttermund fast ganz geöffnet und während einer Wehe platzte die Fruchtblase.

Plötzlich ging alles ganz schnell und ich realisierte, dass Nora nun gleich geboren werden würde. Johanna leitete uns in der Geburtsposition an und Dorina kam als zweite Hebamme dazu. Die Presswehen waren ein verrücktes Gefühl und ich war froh um die entspannte Atmosphäre denn so konnte ich mich voll auf die Wehen und Johannas Anleitung einlassen. Nach wenigen Presswehen wurde Nora komplett in einer Wehe um 08:01 Uhr geboren und ich konnte es nach den stundenlangen Wehen nicht fassen. Da war sie! Klein und erst noch blau, dann rot, lag sie da! Nach dem Durchtrennen der Nabelschnur lag sie auf meiner Brust und David und ich wurden von unseren Emotionen überwältigt!

Leider wurde kurz darauf klar, dass die Plazenta nicht vollständig war und ich weiterhin viel Blut verlor. Johanna und Dorina entschieden darum, dass eine Verlegung ins Krankenhaus notwendig war. Der Krankenwagen wurde gerufen und kurze Zeit später wurde ich ins Krankenhaus transportiert, wo ich dann eine Nacht bleiben musste. Johanna begleitete mich im Krankenwagen und David und Dorina folgten uns nach der U1 zusammen mit Nora.

Ich bin sehr dankbar für die Begleitung der Hebammen und die ruhige und entspannende Atmosphäre des Geburtshauses. Genau so (abzüglich des verstauchten Fußes und die Verlegung ins Krankenhaus 😉 ) hatte ich mir meine erste Geburt gewünscht! Danke!

 

In manchen Träumen ein Funken Wahrheit….

Geburtsbericht 12.03.2018

Während meiner Schwangerschaft habe ich eines Nachts geträumt, dass unsere Tochter bereits auf der Welt ist und ich meinen Mann frage, an welchem Tag sie geboren wurde. Mein Mann antwortete: „Na, am 11. März.“

Mein Traum kam mir wieder in den Sinn, als ich am 11. März, einem Sonntag, um 5 Uhr in der Früh aufwachte und ein Ziehen im Unterleib spürte – ein bisschen wie Regelschmerzen und bisher in meiner Schwangerschaft noch nicht vorgekommen. Ich vermutete, dass dies wohl die ersten kleinen Wehen sein könnten, die die bevorstehende Geburt ankündigten. Doch da es bei dem leichten Ziehen blieb, legte ich mich wieder schlafen.

Als mein Mann und ich ausgeschlafen erwachten, berichtete ich ihm von dem weiter bestehenden Gefühl der ersten Wehen. Wir wurden beide ein bisschen vorfreudig. Beim Frühstück wurden aus dem Ziehen allmählich rhythmische Wehen, wenn auch sehr leichte. Sie folgten bereits einem Takt: eine Minute Wehen, fünf Minuten Pause. Uns war klar: dies war ein deutliches Zeichen, dass die Ankunft unserer Tochter in der Welt nicht mehr allzu lange auf sich warten ließe.

Im Laufe des Vormittags pendelten sich die Wehen auf einen neuen Rhythmus ein: eine Minute Wehen, zwanzig Minuten Pause. Ich wählte vorsichtshalber schon einmal die Notrufnummer des Geburtshauses und hatte Johanna in der Leitung. Ich erzählte ihr von den Vorzeichen der Geburt und wir verabredeten, dass ich mich melden würde, sobald die Wehen stärker und kürzer aufeinander kommen.

Den Nachmittag verbrachten mein Mann und ich auf der Geburtstagsfeier meines Vaters. Auch, wenn wir nur fünf Minuten von meinen Eltern entfernt wohnen, stand die Geburtstasche sicherheitshalber gepackt im Auto. Wir weihten unsere Eltern ein, damit diese nicht überrascht wären, sollten wir die Feier sehr plötzlich verlassen. Den übrigen Gästen erzählten wir nichts von meinen Wehen. Wir fürchteten, dass es ansonsten den gesamten Tag kein anderes Gesprächsthema mehr geben würde.

Im Laufe des Abendessens wurden die Wehen stärker, sodass wir die Feier gegen acht Uhr verließen. Zuhause kamen die Wehen dann auch immer schneller hintereinander. Bald hatte ich einen Eine-Minute-Wehen-fünf-Minuten-Pause-Rhythmus erreicht. Wir lenkten uns mit einem Gesellschaftsspiel ab. Zwischendurch brauchte ich nun bereits schon Pausen, um die Wehen zu veratmen. Bei einem erneuten Anruf versicherte mir Johanna, dass es bis zur Geburt noch etwas dauern würde. Sie erklärte mir, wie sich die Wehen im Laufe der Zeit verändern würden und wann es Zeit ist, ins Geburtshaus zu kommen.

Gegen ein Uhr legte ich mich zuhause in die Badewanne, um mich dort während der Wehenpausen besser entspannen zu können. Mein Mann unterstützte mich dabei so wunderbar, wie ich es mir nur wünschen konnte. Er regulierte die Wassertemperatur und motivierte mich mit anerkennenden und aufbauenden Worten.

Gegen zwei Uhr wurden die Wehen so stark, dass ich bereits das Gefühl bekam, leicht mitschieben zu müssen. Jetzt wollte ich schnell ins Geburtshaus. Wir informierten Johanna und verabredeten uns in zwanzig Minuten dort. Als ich aus der Badewanne stieg, platzte die Fruchtblase und die darauffolgenden fünf Minuten Dauerwehen ließen mich für einen Moment zweifeln, ob wir es überhaupt rechtzeitig ins Geburtshaus schaffen würden. Doch die Wehen normalisierten sich. Nach einer gefühlt endlosen Autofahrt – tatsächlich ging sie super schnell, alle Ampeln waren uns wohlgesonnen – erreichten wir das Geburtshaus.

Johanna erwartete uns mit gefüllter Badewanne. Bei der Untersuchung stellte sie fest, dass der Muttermund bereits vollständig geöffnet war. Kaum etwas erleichterte mich in dieser Nacht so sehr wie diese Aussage. In Windeseile war ich auch schon in der Badewanne, umringt von Kerzenlicht. Das warme Wasser erleichterte mir die letzten Wehen ebenso wie mein einfühlsamer Mann neben mir und Johanna vor mir. Es dauerte nicht lange, da kam auch Dori hinzu. Zu viert saßen wir in und um die Badewanne und abgesehen von den Wehen und der Anstrengung war es richtig gemütlich. Dori sagte später noch, dass wir in den Wehenpausen über so lustige Themen gesprochen haben. Ich erinnere mich nur noch, dass wir feststellten, dass unsere Tochter vom Sternzeichen Fische sein wird und nun sogar im Wasser auf die Welt kommt.

Die ganze Zeit über fühlte ich mich geborgen und wusste, dass ich hier richtig aufgehoben bin. Alles war so friedlich und Johanna unterstützte mich optimal mit Tipps zur Atmung und Infos zum Voranschreiten der Geburt. Um kurz nach vier sagte mein Mann: „Ich sehe schon das Köpfchen!“ Einige Wehen später tauchte der Kopf unserer Tochter unter Wasser auf. Meinem Mann stiegen die Glückstränen in die Augen. Noch eine Wehe, dann waren alle Schmerzen verschwunden und Johanna legte mir unsere wunderbare Tochter auf die Brust. Gehüllt in ein mit warmem Wasser getränkten Handtuch erlebte sie dort ihre ersten Minuten auf dieser Welt. Wir waren erschöpft, aber auch so erleichtert und überglücklich.

Während die Plazenta geboren wurde, gingen mein Mann und Dori mit unserer Kleinen zum Abtrocknen, Messen und Wiegen. Anschließend erholten wir uns zu Dritt im Bett und genossen unsere soeben gegründete Familie. Johanna bereitete uns ein Stärkungsfrühstück. Auch unsere Tochter trank bereits fleißig. Ich war erleichtert, denn ich ahnte, dass auch das weitere Stillen ohne Schwierigkeiten funktionieren würde.

Gegen Viertel nach sieben hatten wir uns angezogen und unsere Sachen gepackt. Johanna und Dori verabschiedeten uns am Auto. Dank einer Flasche Cola machte mein Kreislauf den ersten Ortswechsel gut mit. Mein Mann startete den Wagen und schon waren wir auf dem Weg in unser Zuhause. Unsere Kleine schlief auf der Rückbank, während wir unser Glück dieser traumhaften Geburt und des neuen Lebens zu Dritt kaum fassen konnten.

(Unsere Tochter kam schließlich – nicht wie im Traum prophezeit – am 12. März zur Welt. Dennoch: Den Großteil der Geburt erlebten wir am 11. März. In manchen Träumen steckt vielleicht doch ein Funken Wahrheit…)